Valid XHTML 1.0!


 

Pam in Baywatch/BikiniPamela in bewegten Bildern
 

Wie ich andernorts erwähnte, hat Pamela zahllose Magazintitel geziert, wie auch viele Seiten in Diesen. Hier konzentriere ich mich auf ihre Auftritte im Kino, im Fernsehen und in Videos --- so weit diese von ihr autorisiert sind. Diese sind in vier Gruppen unter teilt: ihre einzige große Kinorolle "Barb Wire", ihre wichtigsten Auftritte in anderen Filmen und im TV, bemerkenswerte Gastauftritte und schließlich ein paar Videos.
 

Barb Wire (1996)

Dieser nicht sehr erfolgreiche Film (im Kino) ist ein Mischmasch aus Science Fiction, Action und Komödie --- aber er war nicht gut aus diesen Bestandteilen komponiert worden. Insbesondere wenn man Pamelas Stärken bedenkt, passte diese Produktion nicht sehr gut zu ihr. Sie war gezwungen, eine Ex-Marine zu spielen, die ihr Geld v.a. durch eine Art Kopfgeldjagd und --- in zweiter Linie --- durch ihre Bar verdiente. Aber für echte Fans ist es nicht allein die Anfangsszene, die auf einer Idee von ihr selbst beruhte, die den Film sehenswert macht. Vielleicht sollte sie in der Zukunft eine Rolle in einem anderen Film erhalten, die besser zu ihr passt!
 

Andere große Auftritte (zeitlich geordnet)

Hör mal, wer da hämmert (1989-1992 und 1997)

Obwohl sie nur eine kleine Rolle als Lisa spielte, das Tool Time Girl, war es ihr erster regulärer Part in einer TV Serie: sie war dann bereits ein bemerkenswerter Ko-Star von Tim Allen und dessen "Bande". Gehalten, selten etwas zu sagen, wurde ihre schöne Erscheinung bereits genutzt, um Aufmerksamkeit zu erregen und komische Situationen hervor zu rufen. Und es gab einen Fan von ihr namens David Hasselhoff, der Hauptdarsteller in einer zu der Zeit mittelmäßig erfolgreichen Serie war:

Baywatch (1992-1996)

Das war fraglos ihr Durchbruch: mit ihrer Vorliebe für Wasser und ihren Schwimmerqualitäten, ihrer Schönheit, ihrer netten und humorvollen Einstellung und auch mit dem perfekten Körper für die Rolle als Rettungsschwimmerin, faszinierte sie die Leute (v.a. Männer) als Casey Jean Parker, meist einfach C.J. genannt. Nur eine Minderheit wird meine Feststellung bestreiten, dass sie ganz klar Erika Eleniak, die erste Sexbombe der Baywatch-Serie in den Schatten stellte und ebenso sämtliche anderen Darstellerinnen in Baywatch, die seit ihrem ersten Auftritt dort mit gespielt haben. Diese C.J. war und wurde mit der Zeit immer mehr wie Pamela selbst, insbesondere in den letzten Jahren war es ihr gestattet, sich meist wie sie selbst zu benehmen. Besonders eng war die Beziehung zu den Schwestern Holden; außerdem wechselte sie ihren Serienfreund mehrfach. Und Pamela war der wichtigste Bestandteil für den heraus ragenden Erfolg von Baywatch in der ganzen Welt. Seit sie die Serie verlassen hat, sind deren Zuschauerzahlen deutlich zurück gegangen.

Snapdragon (1993)

Ein ordentlich gemachter Film der Sparte Sex and Crime --- selbst wenn man meint, dass es Elemente aus "Basic Instinct" darin gibt, ist er durchaus Wert aus allgemeineren Gründen angesehen zu werden --- mit einer Pamela Anderson (zu der Zeit hatte sie Tommy Lee noch nicht getroffen) in ihrer bislang besten Rolle und mit ihrer besten Schauspielleistung nicht nur meiner Meinung nach, denke ich. Man mag dies im Licht jüngerer Vorkommnisse und Enthüllungen als verständlich ansehen, da sie bereits im realen Leben zuvor unter männlicher Brutalität gelitten hatte; und so spielte sie überzeugend dieses bedauernswerte Mädchen, das von den Leuten, die sie fanden, Felicity ("die Glückliche") genannt wurde...

Raw Justice/Good Cop, Bad Cop (1994)

Ein weiterer Krimi, aber viel schlechter als Snapdragon, und m.E. ein typischer, in einer Szene ziemlich krasser Missbrauch von Pamela gemäß ihres Sexbomben-Image. Eine wirre Geschichte, und Pamela war nur für Sex dabei...

A Mike Hammer Mystery (1995)

Ebenfalls kein ungewöhnlicher Film, aber besser als Good Cop, Bad Cop; die Macher widerstanden tatsächlich der Versuchung, Pamela zum Ablegen ihrer Kleidung zu veranlassen. Und was auch nicht normal ist, hat sie eine sehr intelligente Sekretärin gespielt, dies natürlich mit dem üblichen Sex-Appeal und dem Humor, den sie reichlich hat.

Naked Souls (1995)

Kein schlechter Film, aber auch keineswegs ein überragender. Pamela ist die einzige Schauspielerin, die dem Publikum i.a. bekannt ist --- und sie nimmt nur Position 2 bis 3 ein, was Anzahl und Bedeutung ihrer Auftritte angeht, offensichtlich nicht in die Hauptgeschehnisse ein bezogen und nur optische Ausschmückung des Films --- eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass ihr Körper einmal mehr als Lockmittel dient und kaum etwas anderes von ihr eingebracht werden sollte. Trotzdem ist der Film nicht primär erotischer Art, sondern eher dem Bereich Krimi/Fantasy zu zu ordnen.

Dumped (1997)

Wenn jemand Näheres hierzu weiß, dann wäre ich für einen entsprechenden Hinweis dankbar --- sie war als Darstellerin angekündigt worden, aber seitdem habe ich praktisch nichts mehr darüber gehört; evtl. wurde sie durch eine andere Frau ersetzt --- email-Adress wie immer s.u.

Vallery Irons Protection (1998--?)

Das ist ihr erstes eigenes Projekt, was bedeutet, dass sie nicht nur vor der Kamera steht, sondern mit für die Produktion verantwortlich ist und daher jetzt auch großen Einfluss auf das Geschehen hat. Ihre Fantasie und ihr Humor tun zusammen mit ihrer erotischen Ausstrahlung und ihrer Sportlichkeit viel dazu, ihrer Rolle als vorgebliche Leibwächterin von Nutzen zu sein; oft gerät sie zufällig in gefährliche Situationen. Mit dieser Serie hat sie die inzwischen zum Dinosaurier gewordene Baywatch-Serie überholt, der Pamela eindeutig fehlt.

Bemerkung nach Ansicht der ersten paar Episoden: keine (Emmy-)Preis verdächtige Vorstellung, ist das eine reine Spaß-Serie, nur bereichert um einige mehr oder weniger glaubhafte Action-Szenen. Der Erfolg rührt sicher auch von Pamelas Art her, sich und ihr Medien-Image augenzwinkernd dar zu stellen. Und schließlich enthält die Serie eine Menge Anspielungen auf einige "Hollywood-Eigenarten".
 

Bemerkenswerte Gast-Auftritte

Die Nanny (1996)

Nur Pamelas starker Sinn für Humor kann erklären, dass sie in einer Folge (in einer anderen war sie ebenfalls recht kurz zu sehen) eine Heather Biblow spielte, eine Karikatur-Sexbombe Marke Blondine, die den primitivsten Cliches vieler Leute speziell in den USA entspricht. Aber das war derart übertrieben, dass nur absolute Idioten es ernst nehmen werden --- es erscheint wahrscheinlicher, dass sie selbst diese Parodie auf ihr Image spielen wollte.

Saturday Night Life (1997)

Ein sehr provokativer Auftritt (bei dem sie sich einmal ganz aus gezogen hat!), mit dem sie wieder einmal die prüden US-Zuschauer in Verlegenheit brachte: nach der Ausstrahlung riefen viele Männer den Sender an und kritisierten die Zensur, die in der dort üblichen Weise auf bestimmte Stellen von Pamelas Körper angewandt wurde, um deren Sichtbarkeit zu unterbinden... Was wollt ihr wirklich, ihr US-Witzbolde???

The Tonight Show with Jay Leno (mehrmals im Jahr)

Jay Leno ist vielleicht der beste Talkmaster, und die offene, ehrliche und lustige Pamela ist der beste Gast für Talkshows --- diese einzigartige Kombination bedingt jedes Mal eine bemerkenswertes Ereignis, wenn sie --- DER --- Gast von Jay Leno ist. Am Besten sieht man bei NBCs
Tonight Show nach, wann Sie das nächste Mal dabei ist...
 

Videokasetten

Pamela Anderson Video Centerfold (1992)

Eine erste Zusammenstellung verschiedener Videoproduktionen mit dem Top-Playmate des Magazins --- angepriesen, die Wünsche vieler Männer zu erfüllen, die sie zuvor nur in Baywatch gesehen haben... Eine sehr junge Pamela ist darin zu sehen (soweit ich weiß von 1990 bis 1992 produziert).

The Best of Pamela Anderson (1995)

Dieses Playboy Video existiert in zwei Fassungen: eine ist auch für Minderjährige geeignet, die andere nicht. Leute, die dieses mit anderen Videos dieses bekannten Anbieters vergleichen können, sind sich fast durchweg einig: das ist das beste Video, das jene jemals gemacht haben. Es enthält auch die meisten Szenen des zuvor genannten Videos.

Pamela Anderson with the Girls of Edenquest (1995)

Eine weitere sexy Aufnahmenserie mit Pamela, aber etwas dezenter --- irgendwo zwischen Baywatch und Playboy. Es wurde auf der Karibik-Insel Bora-Bora gedreht, laut Pamela einer der schönsten Plätze der Welt (zumindest für Leute, die viel Sonne, Strand und warmes Ozeanwasser mögen), und zwar von einem französischen Fotografen.

 

zum Anfang zur Pamela Hauptseite (dt.)  back to Pamela main  zur Hauptseite

Bemerkungen etc. an: stefan.urbat@apastron.lb.shuttle.de

(URL:  http://www.lb.shuttle.de/apastron/pamMoviG.htm)