The visibility of the only highly interesting totality is: southwest tip of England (Plymouth), northeast part of France (Strasbourg), Luxembourg, southern Germany (Saarbrücken, Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, Augsburg, München), parts of Austria (Salzburg, Graz), southern Hungary, central Romania (Bukarest), Turkey, Iraque, Iran and India.

German flag auf Deutsch

A few short remarks in preparation for this outstanding event (if you need further informations, search below between the presented premium astronomy sites): 

Only observe with appropriate protection! For example for non-instrumental observations you need until and after the totality of the eclipse for example special "glasses" like mylar-built ones or professional welding glasses. Don't use simple black films or similar! They can't absorb all threatening light wavelengths (even the non-visible ultraviolet and infrared are very dangerous).

With instruments you need professional filters (objective ones), which are expensive... But for not professional observers it's best, to use solely the well-protected eyes.

Of course you must remove the protection(s) completely with begin of the total phase - I want not to be misunderstood in this respect. But put it back with the first beam of Sun's light again... Without removing during totality you would see nothing at all...
 

The main phenomena are:

The faint solar atmosphere, besides restricted observation possibilities with professional equipment, can be seen in full splendor only during the this time only at most about two minutes of total solar eclipse. The solar activity is now relatively high (maximum expected for next year), therefore it will be nearly circualar symmetrically and well-developed. Photographing is especially difficult (see above), because the high gradient of brightness.

Because the rim of the moon is far from being level (there are craters, valleys, mountains, as you know), a few parts of a second immediately before beginning and after the end of the totality you can see parts of the sun through these undulations of the lunar globe! They are visible as bright "points".

The brighter stars can be seen easily (for the fainter ones there is simply not enough time for human eyes to adapt to the darkness of the sky), therefore also the brighter constellations and the following planets (some sort of a "winter sky"): the bright Venus on one side, and also in vicinity of the eclipsed sun, the fainter Mercury (other side) and in parts of the visibility area the deep in the west placed Saturn (constellation Aries).

Light effects and temperature changes: the inner shadow of the moon moves with more than double sonic speed, more precisely between 500 m and 1 km per second (in some parts of the visibility area even faster). You can take advantage from a higher point of view with not obscured view in direction(s) west/northwest respective east/southeast, to see the moons shadow approach respective recede. Shortly before and after totality you should sacrifice a second, to watch the landscape, because there are unusual part-dusk effects. The temperature is (not only during totality) dropping considerably, especially in the only interesting case of no (or few) clouds in the sky.

German flagEin paar kurze Bemerkungen zur Vorbereitung dieses außergewöhnlichen Ereignisses (wenn jemand genauere Informationen braucht, dann sollte er/sie sich unten die verschiedenen großen Astronomieseiten ansehen, die dort präsentiert werden):

Noch einmal eine Warnung: bitte keinerlei optische Instrumente verwenden und auch bei nur schmaler Sonnensichel nur mit der Lichtschutzbrille beobachten!
Für Ferngläser o.ä. ist diese Brille unterdimensioniert und kann durch die Erhitzung obendrein reißen! Ausserdem ist eine solche totale Finsternis ohnehin mit bloßem Auge am eindrucksvollsten...

Natürlich muss alles an Filtern etc. entfernt werden, während die Sonne komplett verfinstert ist - sonst sieht man nämlich gar nichts! Aber unbedingt sofort die Brille wieder aufsetzen, sobald der erste Strahl Sonnenlicht sich am Ende der Totalität wieder ankündigt.
 

Die wichtigsten Effekte sind:

Die Sonnenkorona: ohne spezielle Hilfsmittel, aber selbst gegenüber diesen viel besser, ist diese nur während der Totalitaet sichtbar. Da die Sonne sich kurz vor dem nächsten Sonnenfleckenmaximum befindet (für 2000 erwartet), wird die Korona stark ausgeprägt und annähernd symmetrisch als Kranz um die Sonne sichtbar sein. Nur das Auge ist in der Lage, die Korona mehrere Sonnenradien weit als Ganzes zu sehen! (Fotografieren ist dagegen sehr schwierig, da die inneren Bereiche viel heller als die äußeren sind. Davon rate ich daher Nicht-Spezialisten ab.)

Auch das "Diamantringphänomen" ist nicht zu vergessen: unmittelbar (Zehntelsekunden) vor- und nachher kann man aufgrund des durch Berge, Krater und Täler nicht genau kreisförmigen Mondrandes Teile der sonst völlig verdeckten Sonnenscheibe sehen! Auch dies muss sehr eindrucksvoll sein. Es ist einfach (fast zu-)viel zu beobachten in den nur zwei Minuten!

Die Sterne: die helleren Sterne (für die schwächeren sind zwei Minuten Dunkelheit für das menschliche Auge zur Anpassung zu wenig) sind leicht zu 
sehen, ebenso die auffälligeren Sternbilder sowie folgende Planeten:  (natürlich am "Winter-"himmel, da die Finsternis mittags stattfindet!) wie immer Merkur und Venus nahe bei der Sonne (verteilt zu beiden Seiten) sowie weit davon entfernt Saturn (im Widder) sowie der hellere Jupiter, auch im Widder tief im Westen. Genauer gesagt, handelt es sich um eine Art "Spät-winterhimmel", so dass das Wintersechseck und die Winterbilder wie Orion schon relativ weit im Westen stehen.

Beleuchtungseffekte der Umgebung und lokale Temperaturaenderungen: der Kernschatten des Mondes bewegt sich mit mehr als zweifacher Schallgeschwindigkeit, d.h. zwischen 500m und 1 km in der Sekunde (hängt u.a. vom genauen Standort ab) über die Erdoberfläche. Es ist daher vorteilhaft, wenn man einen etwas erhöhten Standort mit freier Sicht nach West/Nordwest bzw. Ost/Suedost hat, um seine Nahen bzw. Verschwinden sehen zu können. Vorteilhaft sind mehrere Kilometer in dieser/n Richtung(en). Kurz vor, während und nach der Totalität sollte man auf jeden Fall einen kurzen Blick auf die Landschaft werfen, denn es kommt zu ungewöhnlichen Teildämmerungseffekten. Auch die Temperatur fällt während der stärkeren Verfinsterung (nicht nur in der Totalität) deutlich ab, v.a. wenn es sonnig ist - ohnehin die Voraussetzung zur Beobachtung.
 

astronomy links overview   back to main

questions and comments to:  stefan.urbat@apastron.lb.shuttle.de

(URL:  http://www.lb.shuttle.de/apastron/eclips99.htm)